Wandlüfter – einfache Lösung für ein angenehmes Raumklima

Gebäudehüllen verfügen über eine immer stärkere Wärmedämmung, wodurch ein kontinuierlicher Luftwechsel in ausreichendem Maße zunehmend erschwert wird. Daher kommt hier bevorzugt ein sogenannter Wandlüfter zum Einsatz, der dafür sorgt, dass verbrauchte und feuchte Luft gegen Frischluft ausgetauscht wird. So trägt ein Wandlüfter in erheblichem Maße zu einem gesunden und angenehmen Raumklima bei. Wandlüfter bieten zudem noch weitere Vorteile:

  • Unangenehmen Gerüchen wird vorgebeugt
  • Schimmelbildung wird vermieden
  • Heizkosten lassen sich senken, da feuchte Luft, die sich nur schwer aufheizen lässt, abtransportiert wird

Ein spezieller, platzsparender Ventilator

Bei einem Wandlüfter handelt es sich um einen speziellen Ventilator, der direkt in die Außenwand eines Zimmers eingebaut wird. Ein solcher Wandlüfter ist daher in besonderem Maße platzsparend, da er keine zusätzliche Stellfläche im Raum einnimmt.

Bevorzugter Einsatz in Bädern

Wandlüfter kommen häufig in Badezimmern zum Einsatz, da hier von einem besonderen Feuchtigkeitsgehalt der Luft auszugehen. Dies birgt nicht nur die Gefahr der Schimmelbildung, die feuchte Luft erwärmt sich auch schwerer und treibt so schnell die Heizkosten in die Höhe. Handelt es sich um ein außenliegendes Bad, sollte auch weiterhin das Stoßlüften mittels Fenster praktiziert werden, um den Luftaustausch zu fördern. Der Wandlüfter kann hier zur Fensterlüftung noch zusätzlich zum Einsatz kommen. Dies vor allem dann, wenn die Fenster sehr klein sind oder durch sie nicht ausreichend frische Luft ins Bad gelangt. Innenliegende Bäder hingegen verfügen über keine Fenster, so dass Wandlüfter hier die alleinige Rolle übernehmen, den Raum zu belüften und zu entlüften. Der Wandlüfter dient in diesem Fall als wichtiges Abluftsystem, durch das das Raumklima stabil gehalten wird.

Wandlüfter mit integriertem Hygrometer

Im Handel finden sich auch Wandlüfter, die über einen integrierten Feuchtigkeitssensor verfügen. Ein solches Hygrometer misst durchgehend den Feuchtigkeitsgehalt der Raumluft. So kann eine festgelegte Raumluftfeuchtigkeit durchgehend beibehalten werden. Der Sensor des Hygrometers kann auch dafür sorgen, dass der Wandlüfter automatisch anschaltet, wenn ein bestimmter Wert der Luftfeuchtigkeit überschritten wird.

Wandlüfter mit anderen praktischen Ausstattungsmerkmalen

Nicht nur Wandlüfter mit integriertem Hygrometer sind überaus praktisch. Es gibt ebenso Modelle mit weiteren interessanten Ausstattungsmerkmalen. So finden sich Wandlüfter, die über einen integrierten Passiv-Infrarot-Bewegungsmelder verfügen. Die dazugehörigen Sensoren erfassen Bewegungen selbstständig, so dass sich der Wandlüfter von selbst anschaltet, wenn der Raum betreten wird. So entfällt ein manuelles Einschalten. Ebenfalls interessant sind Wandlüfter mit Nachlaufrelais. Mittels Relais wird hier die Laufzeit des Lüfters gesteuert. Dadurch kann bestimmt werden, wie lange der Wandlüfter noch weiterläuft, nachdem das Licht im Raum ausgeschaltet wurde. Hierzu wird ein Timer genutzt, der sich individuell einstellen lässt. Wie lange der Wandlüfter nachlaufen sollte, sollte von der Größe des Badezimmers abhängig gemacht werden. Alternativ zur Nachlauffunktion, gibt es auch eine Einschaltverzögerung. In diesem Fall schaltet sich der Wandlüfter nicht direkt dann ein, wenn jemand das Bad betritt, sondern erst nach ein oder zwei Minuten. So springt der Wandlüfter nicht bei jedem kurzen Aufenthalt im Bad an, schließlich ist nicht immer ein Luftwechsel erforderlich.

Bei der Auswahl die Motorleistung berücksichtigen

Die Auswahl an Wandlüftern ist mittlerweile vielfältig. Wer seinen Wandlüfter im Bad einsetzen und möglichst schnell und effizient die feuchte Luft hinaus bekommen will, sollte ein Gerät wählen, das auch über eine entsprechende Motorleistung verfügt. Hier hilft eine simple Berechnung bei der Auswahl des passenden Geräts. Hierzu wird zunächst der Rauminhalt des Badezimmers errechnet. Steht dieser fest, wird das Ergebnis mit der Zahl 6 multipliziert. Dieses Ergebnis wiederum gibt nun die Leistung in Kubikmeter pro Stunde an. Diese Zahl kann als Mindestleistung angesehen werden, die der Wandlüfter erbringen sollte, um für einen ausreichenden Frischlufttransport im Bad zu sorgen. Je größer das Badezimmer, umso mehr Leistung sollte also der Wandlüfter haben. Ein leistungsstarker Wandlüfter kann aber natürlich auch bei einem kleineren Badezimmer zum Einsatz kommen. Zu berücksichtigen ist dabei, dass mehr Leistung auch einen höheren Stromverbrauch bedeutet.

Auch auf die Lautstärke achten

Ein wichtiges Kaufkriterium bei Wandlüftern ist auch deren Lautstärke. Das macht sich vor auch nachts bemerkbar, wenn das Badezimmer aufgesucht wird und der Wandlüfter zu laufen beginnt. Beim Kauf sollte daher auf die Lautstärkenangabe geachtet werden, die in Dezibel gemacht wird. Ein möglichst geringer Wert bedeutet hier, dass der Lüfter entsprechend leise arbeitet. Ab einer Lautstärke von 30 Dezibel, kann ein Wandlüfter als leise angesehen werden. Die Hersteller achten zunehmend darauf, Geräte anzubieten, die praktisch lautlos sind.

Einen Wandlüfter wählen, der zu den eigenen Ansprüchen passt

Verschiedene Ausstattungsmerkmale von Wandlüftern wie die das integrierte Hygrometer oder die Nachlauffunktion, wurden weiter oben schon angesprochen. Käufer können individuell entscheiden, welche Kriterien für sie wichtig sind, es kann auch ein Wandlüfter gewählt werden, der verschiedene Funktionen kombiniert anbietet. So gibt es Modelle, die sowohl über einen eingebauten Bewegungsmelder, wie auch über einen Feuchtigkeitssensor verfügen. Hier kommt es auf die persönlichen Ansprüche an. Neben den gewünschten Funktionen, kann natürlich auch auf das Design des Wandlüfters geachtet werden. Oftmals wird ein schlichtes Standardgerät gewählt, das sich in jedes Badezimmer harmonisch einfügt. Wer Wert auf einen besonderen Stil in seinem Bad legt, kann aber auch bei seinem Wandlüfter auf ein besonderes Design achten.

Auch der Selbsteinbau ist möglich

Wer das Einbauen des Wandlüfters professionell erledigen lassen möchte, kann einen Installateur hinzuziehen, was jedoch mit weiteren Kosten verbunden ist. Prinzipiell ist es auch möglich, den Wandlüfter selbst einzubauen soweit hierfür die nötigen Kenntnisse über Elektrik vorhanden sind. Ein Wandlüfter lässt sich auch problemlos nachträglich noch einbauen.

Wandlüfter hin und wieder reinigen

Über den Luftabzug sammelt sich mit der Zeit Staub und Schmutz im Filter an. Hier sollte hin und wieder mit einem Tuch gereinigt werden, damit die Verschmutzung nicht die Funktion des Wandlüfters beeinträchtigt. Bei extremen Verschmutzungen sollte der Filter ausgetauscht werden.

Wandlüfter in unterschiedlichen Preiskategorien

Die große Auswahl an Wandlüftern sorgt dafür, dass diese in verschiedenen Preisklassen erhältlich sind, hier sind zwei- bis dreistellige Preise möglich. Ein Badventilator mit Nachlauffunktion ist beispielsweise für um die 50 Euro erhältlich, Bei einem Feuchtigkeitssensor und einer Nachlauffunktion können schon einmal mehr als 100 Euro fällig werden. Gekauft werden können Wandlüfter im Fachhandel, Kleinraumventilatoren werden aber auch über den Onlinehandel angeboten. Hier bietet es sich an, zuvor einen Preisvergleich durchzuführen, um von den besten Angeboten zu profitieren.